assets/images/6/druckerei-2e5e64f8.jpg

Laserdruck - Das Laserdruckverfahren

Viele der modernen, gerne als Digitaldruck bezeichneten Drucktechniken kann man unter der Bezeichnung elektrofotografische Druckverfahren (Elektrofotografie) zusammenfassen, die sich im Wesentlichen aus der Xerox-Fotokopie, dem Bürokopierer, entwickelt haben. Auch Laserdrucker bzw. der Laserdruck fallen unter diese Gruppe.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung akzeptieren.

Laserdruck - Die Drucktechnik

Bei der Kopie wird eine elektrisch negativ geladene Walze durch Lichteinfluss (der Laser beim Laserdrucker, auch LED sind zunehmend im Einsatz) teilweise entladen, der positiv geladene Toner, staubfeines Pulver, wird von der verbliebenen Ladung angezogen und auf ein gleichfalls elektrisch geladenes Papier abgezogen. Die Fixierung erfolgt durch Hitze und Druck bzw. Blitzlichtfixierung (Flash Fushing), wobei die mikroskopisch kleinen Kunststoff-umhüllten Pigmente aufgeschmolzen und aufgequetscht werden.

Beim Farbkopierer kommt auch noch zusätzlich Silikonöl (Griffschutz) hinzu, was der Farbkopie ihre glänzende Oberfläche verleiht. Die Feinheit des Druckes hängt dabei auch von der Größe der Tonerpartikel ab, moderne Mikrotoner ergeben einen dünneren Farbauftrag und ein präziseres Druckbild. Für Kleinauflagen stoßen Hochleistungskopierer wie der Xerox DocuTech mit 120 sw-Kopien pro Minute bereits seit einiger Zeit in den Einsatzbereich des Kleinoffsetdrucks vor. Vorteile dieser Kopierverfahren sind geringe Grundkosten, direkte Computeranbindung und einfache Änderungsmöglichkeiten von Teilauflagen.

Erfindung und Desinteresse

Das Prinzip des Laserdrucks wurde bereits 1937 vom Physiker Chester F. Carlson patentiert und am 22.10.1938 in der Praxis mit Unterstützung von Otto Kornei (ebenfalls Physiker) erfolgreich angewendet. Dieses Vervielfältigungsprinzip der Tüftler ist auch bei aktuellen Laserdruckern noch vergleichbar.

Doch Generel Electric oder IBM zeigten kein Interesse an dieser Erfindung, sodass Carlson erst 1950 den ersten Trockenkopierer (Modell A) unter der Firma Haloid anbieten. Mit zunehmendem Erfolg benannte man die Firma mehrmals um. Heute kennen wir diese unter Xerox.

Verbesserungsvorschlag, Fehler gefunden?

Ihre Anmerkung kann inhaltlich nach Prüfung in den Text einfließen und wird entsprechend unserer Datenschutzerklärung zu diesem Zweck verarbeitet.
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet (insb. zum Schutz vor Missbrauch).