Schmuckfarbe - Sonderfarbe beim Mehrfarbdruck

Regelmäßig wird beim (Vierfarb-)Druck das Farbmodell CMYK verwendet. Je nach Drucktechnik müssen meist Mischfarben oder hellere Farbstufen (Tonwerte) durch Rasterung bzw. subtraktive Farbmischung erzeugt werden.

Diese Mischfarben sind aber aufgrund der nur drei Buntfarben Cyan, Magenta und Yellow nicht immer optimal (keine volle Farbsättigung). Vor allem in den Farbbereichen Blau (Dunkelblau) und Grün sind die Mischergebnisse oft unzufriedenstellend.
Auch helle Farbwerte sind oftmals schwierig, sodass mittlerweile oft zusätzlich ein helles Cyan sowie ein helles Magenta als Standardfarben mit verwendet werden.

Doch manchmal kommt es darauf an, genau eine bestimmte Sonderfarbe als eigene Farbe zu drucken. Einheitliches optisches Auftreten nach außen (Corporate Design) verlangt oft nach einheitlichen, möglichst übereinstimmenden Hauptfarben.
Das erreicht man durch einen Mehrfarbdruck mit einer zusätzlichen Sonderfarbe, der Schmuckfarbe.

Schmuckfarbe - Merkmale

Die Schmuckfarbe oder Sonderfarbe ist eine vorher fertig und genau gemischte Farbe, die dann als eigene Farbe zusätzlich gedruckt wird.

Zu den Sonderfarben zählen auch Effektfarben wie Silberfarben oder Goldfarben. Für Schmuckfarben verwendet man meist einen normierten Farbraum, wie HKS oder Pantone.

Verbesserungsvorschlag, Fehler gefunden?

Ihre Anmerkung kann inhaltlich nach Prüfung in den Text einfließen und wird entsprechend unserer Datenschutzerklärung zu diesem Zweck verarbeitet.
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet (insb. zum Schutz vor Missbrauch).